Hauptpartner

Das Bildungszentrum der ela energiewelt wäre undenkbar ohne starke Partner, die ihre Kompetenz einbringen und vom entstehenden Netzwerk profitieren wollen.

In Savognin sind dies ein vierblättriges Kleeblatt mit den Eckpfeilern Energie (ewz und Energiestadt), Bau (Uffer) und Weiterbildung (ibW Höhere Fachschule Südostschweiz).

Uffer AG

Die Uffer AG verfügt über langjährige Erfahrung beim Thema Bauen und Ökologie. Uffer besteht aus den 4 Teilbereichen: Uffer Holz AG, Uffer Gips AG, Uffer House und Battaglia Bau AG, wobei im Kompetenzzentrum Bauen + Energie die Uffer House untergebracht ist. Darin können sich Interessierte zum einen aus nächster Nähe von der Empore der grossen Produktionshalle ein Bild der Arbeiten machen und sich zum andern direkt über alle Aspekte von Passivhausbau, Energieberatung, Bauabwicklung und/oder Finanzierung beraten lassen.

ewz

ewz ist ein Schweizer Traditions­unternehmen, das unter anderem bereits seit über 120 Jahren für die Strom­versorgung in Zürich verantwortlich ist. Auch in Graubünden ist das Unternehmen seit langem verankert, heute bezieht rund ein Drittel der Bündner Bevölkerung Strom von ewz. ewz produziert, handelt, transportiert und verteilt Energie, bietet aber auch Energieberatung, innovative Telekom- und Netzdienstleistungen sowie Energie-Contracting an.

ibW Höhere Fachschule Südostschweiz

Die ibW Höhere Fachschule Südos­tschweiz ist eine der grössten Erwachsenenschule der höheren Berufsbildung in der Ostschweiz. In vier Teilschulen bietet die ibW rund 70 anerkannte, berufsbegleitende Lehrgänge sowie unzählige Kurse, Seminare und Sprachdiplom-Veranstaltungen an. Die ibW wird die Schulungsräumlichkeiten zukünftig dazu nutzen, die Praxisnähe des Kompetenzzentrums in verschiedenen Lehrgängen der höheren Berufsbildung (beispielsweise dipl. Techniker HF Holztechnik oder eidg. dipl. Energieberater) nachhaltig einzusetzen.

Verein Parc Ela

Der Parc Ela ist der grösste Naturpark der Schweiz. Er liegt in einer vielseitigen Landschaft um die Alpenpässe Albula, Julier und Septimer und bietet ursprüngliche Natur, intakte romanische Dörfer und eine gelebte Kultur in den drei Sprachen Romanisch, Italienisch und Deutsch. Die Gemeinden arbeiten gemeinsam daran, die regionale Wirtschaft zu stärken, die Natur und Landschaft zu schützen und das kulturelle Erbe zu bewahren.

Energiestadt Ela

Die Energiestadt Ela besteht aus den fünf Gemeinden Albula/Alvra, Filisur, Lantsch/Lenz, Schmitten und Surses. Die gemeinsame Zertifizierung im Jahr 2016 war die logische Folge der erfolgreichen Zusammenarbeit der letzten Jahre. Als Energiestadt verpflichten sich diese Gemeinden die mit dem energiepolitischen Programm für 4 Jahre erklärten Aktivitäten im Rahmen der bewilligten Budgets durchzuführen und damit ihre Anstrengungen zu vertiefen und kontinuierlich auszubauen. Für die strategische Planung und die Umsetzung von Massnahmen hat die Energiestadt Ela eine Arbeitsgruppe eingesetzt und ein Energieleitbild formuliert.